Eine Antwort auf „NO012: Ei(n)fersucht“

  1. Vielen Dank für die neue Folge!
    Von eurem Nomono Projekt habe ich zum ersten Mal auf einem der Polyamory Workshops auf dem 34C3 gehört und bereue nicht, der Empfehlung gefolgt zu sein. Auch wenn ich selbst keine polyamoren Erfahrungen gemacht habe, sondern mich ähnlich wie Frau Fuchs seit der Pubertät nahtlos in klassischen Zweierbeziehungen befunden habe bzw. befinde, ist es sehr spannend zu hören, wie ein vielfältiges Spektrum an zwischenmenschlichen Beziehungen auch anders gelebt werden kann.
    Vor allem ein entspannter Umgang mit der Zeit, die geliebte Menschen mit anderen Dingen oder Personen verbringen als einem/einer selbst, ist etwas, das sich positiv auf jede Art von Beziehung auswirken kann. Das Zurückfahren der Ansprüche auf Privilegien in der Zeitressourcenverwaltung Anderer – so merke ich selbst – kann sehr heilsam sein, wenn man sich in einer ungewollt starken Abhängigkeit von ihnen befindet.

    Könntet ihr vielleicht den von euch angesprochenen Podcast, in dem ebenfalls über Eifersucht gesprochen wurde, verlinken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.